Top Service Team

Anzeige:
Verfasst am: 21.06.2017


Spitzenvertreter des Reifenhandels feiern 40 erfolgreiche Jahre im TEAM

Nicht nur Geschäftspartner, sondern echte Freunde gewonnen: Deutschlands große Reifen-Kooperation arbeitet bereits am Übergang zur nächsten Generation – 15.000 Euro Spende für außerschulische Bildungsarbeit an die Christoph Metzelder-Stiftung

„Wir waren erfolgreich. Wir sind erfolgreich. Und wir werden, davon sind wir fest überzeugt, auch in Zukunft erfolgreich sein.“ Mit diesem Satz begrüßte Gerd Wächter, Geschäftsführer der TOP SERVICE TEAM KG, etwa 80 Gäste zu einem Gala-Dinner, mit dem der 40. Geburtstag von Deutschlands großer Reifen-Kooperation gefeiert wurde. Und zwar in Köln, wo die „TEAM“ 1977 von sieben freien Reifen-Fachhändlern gegründet wurde. Heute zählt die Kooperation zwölf Gesellschafter mit bundesweit über 180 Service-Stationen.

In der historischen Gebäudeanlage „Wolkenburg“ in der Kölner Altstadt traf sich zum TEAM-Jubiläum alles, was in der Reifenbranche Rang und Namen hat. Christian Stiebling, Beiratsvorsitzender der TOP SERVICE TEAM KG, begrüßte als Ehrengäste unter anderem Jescow von Puttkammer (ehemaliger Leiter Marketing und Vertrieb Pkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland, Continental AG), Peter Hülzer (bis Anfang Juni Vorsitzender des BRV) und dessen Nachfolger Yorick M. Lowin, Gerd Wölbling (Gründungsgeschäftsführer der TEAM), der mit „Standing Ovation“ gefeiert wurde, sowie Christoph Metzelder. Der Ex-Fußballprofi, heute sowohl journalistisch als auch in der Werbebranche aktiv, stellte in seinem launigen Vortrag die Verbindung zwischen einem „Team“ und der „TEAM“ her: „Eine erfolgreiche Mannschaft benötigt nicht immer die besten Spieler, sondern das beste Team.“ Eine Vorlage, die Christian Stiebling sofort aufnahm: „Wir haben eine homogene, muntere, kreative und erfolgreiche Gruppe. Ich bin sehr stolz, Chef dieses Teams zu sein.“

Echte Unternehmer, die immer etwas unternehmen
Auch die anderen Ehrengäste sparten nicht mit Lob für die Reifen-Kooperation. „Die TEAM-Händler waren und sind die Crème de la Crème des deutschen Reifenhandels. Sie sind ehrliche, offene und wahre Unternehmer, die immer etwas unternehmen“, sagte Jescow von Puttkammer. Und Peter Hülzer ergänzte: „Den BRV würde es nicht geben, wenn es nicht die TEAM geben würde.“ TEAM-Gesellschafter Gerhard Ludwig (Reifenzentrale Rieger + Ludwig, Augsburg) spielte diesen Ball sofort zurück: „Es gab nie eine Konfrontation zwischen den Leistungen des BRV und der TEAM.“

Harald Emigholz (Reifen EMIGHOLZ, Bremen), einziges verbliebenes Gründungsmitglied der TEAM, blickte in der Talkrunde mit Fernseh- und Radio-Moderatorin Simone Panteleit auf die Geburtsstunde der Kooperation zurück: „Wir wollten nicht nur Geschäftspartner, sondern echte Freunde gewinnen. Das haben wir geschafft. Und ich wünsche der TEAM, dass sie auch in den kommenden Jahren im Übergang zur nächsten Generation den Mut findet, ihre Stärke, nämlich das gegenseitige Vertrauen, weiter zu pflegen.“ Ein Wunsch, den TEAM-Geschäftsführer Gerd Wächter, noch intensivierte: „Alle Gesellschafter stehen mit ihren Namen für Qualität und Sicherheit“, so der TEAM-Geschäftsführer, „Grundpfeiler unserer Organisation waren, sind und bleiben Vertrauen, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Respekt, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Und dies alles geschieht von Menschen mit Menschen für Menschen“.

Grundlagen des Erfolgs seit 1977

In einem kurzen Abriss der TEAM-Geschichte seit 1977 skizzierte Wächter einige Eckpunkte des Erfolges der Kooperation. Dazu gehörten die Verbundenheit der „Local Heroes“ (so nannte der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Continental AG Dr. Hubertus von Grünberg die TEAM-Gesellschafter), der Aufbau des nationalen und internationalen Flottengeschäfts, die Eigenmarke „TEAMSTAR“ für Pkw und Lkw und die TEAM-Trainingsakademie für die gezielte Aus- und Weiterbildung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die Zukunft sieht Wächter die Vereinigung, die bei ihrer Gründung ein Novum in der Branche gewesen war, auf einem guten Weg, denn: „Wir bei der TEAM beschäftigen uns sehr intensiv mit dem Wandel in unserer Branche, testen neue Vertriebswege, nehmen die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung an und gehen als hochwertige Serviceorganisation den bereits eingeschlagenen Weg hin zur e-Mobilität aktiv weiter.“

Spende statt Geschenk
Zum Abschluss der Gala ließ sich das Geburtstagskind dann nicht beschenken, sondern verteilte selbst ein Präsent: Mit 15.000 Euro unterstützen die TEAM-Gesellschafter die Christoph Metzelder-Stiftung, die zurzeit 28 Projekte in ganz Deutschland betreut, in denen junge Menschen im außerschulischen Umfeld ein zusätzliches Bildungsangebot finden.

< Zurück zur Übersicht