Top Service Team

Anzeige:

Stationär und digital verkaufen – das Power-Paar der Zukunft

Der stationäre und der digitale Reifenfachhandel bilden keinen Widerspruch. Im Gegenteil: Sie sind das Power-Paar der Zukunft. Wem es gelingt, beide Verkaufskanäle intelligent miteinander zu verknüpfen, erschließt enorme wirtschaftliche Potenziale. Unter dieser Perspektive ging die TOP SERVICE TEAM KG bereits 2015 die strategische Kooperation „eCommerce“ mit dem Reifenhersteller Continental ein. Jetzt fand in Frankfurt der mittlerweile dritte Workshop zu diesem Thema statt, an dem erstmals auch die Inhaber und Geschäftsführer der TEAM-Gesellschafter teilnahmen.

Die zunehmende Digitalisierung des Handels ist unumkehrbar. Wer im Wettbewerb um Kunden weiterhin erfolgreich bleiben will, braucht neue Vertriebskonzepte, die auch online punkten. Denn, so TEAM-Geschäftsführer Gerd Wächter: „Die konsequente Verknüpfung von Online-Aktivitäten mit dem stationären Geschäft vor Ort ist unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft. Unsere bisher durchgeführten sowie die neu geplanten Projekte zeigen deutlich, dass die TEAM hier auf dem richtigen Weg ist.“

Der Workshop „eCommerce“ vermittelte den Teilnehmern am ersten Tag einen Überblick über bereits abgeschlossene Testprojekte der Gesellschafter. Vier davon stießen auf besonderes Interesse. Dabei handelte es sich um die Themenbereiche „Regionale Landingpages“ (Projektleiter: Reifenhaus Caspar Wrede), ein Online-Tool für Terminbuchung (Projektleiter: Reifen Lorenz), eine Online-Reifenberatung (Projektleiter: Reifen Stiebling) und „Responsive E-Mail-Templates“ (Projektleiter: Emigholz).

Live-Chat als zusätzlicher Kanal für Beratung und Verkauf

Alexander Stiebling, Projektleiter für die Online-Reifenberatung: „Wir arbeiten mit großem Aufwand daran, unsere Kompetenzen online abzubilden und Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Mit Hilfe eines Live-Chats haben wir zum Beispiel erfolgreich einen zusätzlichen Kanal für die Beratung und den Verkauf geschaffen.“ Nächster logischer Schritt wäre für ihn dann die Einbindung von Facebook, Twitter und WhatsApp.

Zu allen vier Testprojekten bildeten sich Interessengruppen, die das Thema in Nachfolgeworkshops weiter vertiefen werden. Ziel ist es, die Testprojekte bei weiteren Gesellschaftern umzusetzen. Am zweiten Tag entwarfen die Teilnehmer in Gruppen das Zukunftsbild des „digital transformierten Reifenfachhändlers“ und skizzierten die dazu notwendigen Schritte.

Kooperation begann bereits 2015

Dabei bewegte man sich auf einem guten Fundament. Bereits 2015 hatten die „eCommerce“-Spezialisten der Team und Continental einen Online-Baukasten entwickelt, der die Gesellschafter dabei unterstützte, einen benutzerfreundlichen Internet-Auftritt zu entwickeln. Dazu zählten u. a. eine verbesserte Filialsuche, ein Terminplaner für Kunden und ein Kontaktformular.

Auf dieser Grundlage bauten die TEAM-Gesellschafter Schritt für Schritt eigenständig ihre Webseiten um, ohne die individuellen Stärken ihrer familiengeführten Unternehmen aufzugeben. In einem nächsten Schritt sollen nun vier zentrale Testprojekte bundesweit in die Online-Auftritte der Gesellschafter integriert werden.