Top Service Team

Anzeige:
Verfasst am: 18.10.2013

TEAM gibt grünes Licht für Online-Reifenhandel

Noch leistungsorientierter, noch transparenter in der internen Abrechnung und vor allem noch kundenfreundlicher beim Verkauf übers Internet – so wird sich die TOP SERVICE TEAM KG in Zukunft präsentieren. Die Weichen für diese Neuorientierung stellte Deutschlands größter Verbund unabhängiger Reifen-Fachhändler auf der turnusmäßigen Gesellschafterversammlung Mitte Oktober in Nürnberg.

Begonnen hatte die zweitägige Sitzung in Nürnberg, wo sich Reifen Lorenz als aufmerksamer Gastgeber der 16 Mitgesellschafter erwies, mit einem Wermutstropfen: Reifen Helm GmbH, Gründungsmitglied der TEAM, schert zum 31. Dezember 2013 auf eigenen Wunsch aus dem Verbund aus. Stephan Helm, Geschäftsführer des Unternehmens, das in und rund um seinen Stammsitz in Hamburg 50 Filialen führt und im vergangenen Jahr seinen 100. Geburtstag feierte, begründet den Ausstieg aus der Kooperation so: „Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen. Wir denken aber, dass die Gemeinsamkeiten in den Geschäftsmodellen der TEAM-Gesellschafter zu unterschiedlich geworden sind, um eine gemeinsame strategische Ausrichtung der Kooperation vorzunehmen. Wir werden unsere regionale Stärke im norddeutschen Raum weiter nutzen und ausbauen, um unsere Zukunft langfristig als freier Reifen-Fachhändler zu gestalten. Wir danken der TEAM für die langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen ihr und allen Kollegen eine erfolgreiche Zukunft und gute Geschäfte.“

Harald Emigholz, Vorsitzender des Beirates der TEAM, und die anderen Gesellschafter nahmen die Nachricht mit Bedauern zur Kenntnis. Der Bremer Unternehmer: „Mit Reifen Helm verlieren wir einen Gründungspartner, der die TEAM engagiert aufgebaut hat. Dafür gebührt der Familie Helm unser großer Dank. Die Lücke, die Reifen Helm hinterlässt, wird deshalb schwer zu schließen sein. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass unser starker Verbund durch die beschlossene Neustrukturierung der Aufgaben und die Internet-Offensive bald neue Mitglieder finden wird.“

Pflicht und Kür
Damit nahm der Beiratsvorsitzende Bezug auf die neue Zweiteilung der Aufgabenbereiche, die die Gesellschafter der TEAM-Geschäftsführung ins Pflichtenheft schrieben. „Wir als TOP SERVICE TEAM werden weiterhin alle Pflichtaufgaben unserer Gesellschafter abdecken“, so TEAM-Geschäftsführer Gerd Wächter. Dazu gehören unter anderem: das gemeinsame Flottengeschäft, die  kostenlose und herstellerunabhängige Internetplattform „WebTRUKIS“ für ein intelligentes Reifenmanagement, die Vermarktung der Eigenmarke „Teamstar“, die qualitativ hochwertige Fort-, Aus- und Weiterbildung in der TEAM-Trainingsakademie sowie das Qualitätsmanagement. Gerd Wächter: „Damit öffnen wir uns auch für andere unabhängige Reifen-Fachhändler, die Gesellschafter unseres Verbundes werden wollen.“ Wo Pflicht ist, da gehört auch Kür hin. Deshalb wird die TEAM ihren Gesellschaftern in Zukunft leistungsorientierte Abrechnungspakete anbieten, die individuell buchbar sind. Diese umfassen u. a. den gemeinsamen Einkauf bei großen Herstellern, ein gemeinsames Marketing, die Teilnahme am Bandag-Verfahren (Runderneuerung) oder Produktmanagement.

Jüngere wollen im Web-Shop kaufen
Die Herausforderung „Online-Handel“ und die stetig wachsende Bedeutung des Verkaufs via Internet nahmen einen breiten Raum bei der Versammlung ein. Mit Professor Dr. Holger Lütters von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin holte sich die TEAM in diesem Bereich einen Fachmann an die Seite, der die neue Offensive auch permanent begleiten wird. Die entscheidende Botschaft des Experten für Marktforschung, Marketing und Werbung: Vor allem bei der jüngeren Generation wird Reifenkauf im Internet in naher Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Für diese Herausforderung will die TEAM gerüstet sein und auf ihren Internetportalen neue Einkaufsmöglichkeiten für den Kunden schaffen. Parallel dazu steht eine Verknüpfung der Webshops mit den vorhandenen Servicestationen der Gesellschafter auf der Prioritätenliste. Gerd Wächter: „Mit dieser gemeinsamen Datenbank informieren wir alle Kunden über sämtliche Aspekte des Reifenkaufs. Dazu gehört der Verkauf an Endverbraucher – B2C – genauso wie der Verkauf vom Handel zum Handel B2B.“

Die in Hannover gestellten Weichen wollen die TEAM-Gesellschafter auf ihrer letzten Versammlung in diesem Jahr am 4. Dezember in Hannover noch einmal im Detail überprüfen und endgültig beschließen.

< Zurück zur Übersicht