Top Service Team

Anzeige:
Verfasst am: 01.07.2016
Im Catering-Zelt mischte sich auch TEAM-Geschäftsführer Gerd Wächter (hinten, M.) unter die jungen Mitarbeiter und Auszubildenden der TEAM-Gesellschafter.
Das Festivalgelände mit der Hauptbühne, als es einmal nicht regnete.
Das TEAM-Dorf am Eingang zum Festivalgelände in Scheeßel.

Beim „Hurricane“ im Zeltdorf ging die Party richtig ab

Dankeschön-Reise mit „Firestone“ zum Top-Festival in Scheeßel: Zeltlager der TEAM trotzte dem Sommerunwetter – 70 Auszubildende und junge Mitarbeitende begeistert: „Nächstes Jahr sind wir wieder da!“

Es gibt viele Arten, um jungen Leuten Dankeschön zu sagen. Die TOP SERVICE TEAM KG, Deutschlands große Reifen-Kooperation, entschied sich erstmals für die Rock-Version. In Zusammenarbeit mit „Firestone“ lud die TEAM vom 24. bis 26. Juni 70 Auszubildende und junge Mitarbeitende aller TEAM-Gesellschafter zum weltberühmten „Hurricane“-Festival 2016 nach Scheeßel ein. Einige der Teilnehmer hatten sich zuvor bei einem internen Award die Festivalkarten gesichert.

Auch wenn der Name des Festivals mit dem Wetter gemeinsame Sache machte: Weder Wind noch Regen konnten der guten Laune des Händlernachwuchses im eigens aufgebauten TEAM-Dorf am Eingang des Festivalgeländes wirklich etwas anhaben. Unwetterartiger Regen und Schlamm sorgten am Freitag für eine Unterbrechung, am Samstag gab’s gar keine Musik zu hören. „Da haben wir im Dorf einfach unsere eigene Party gefeiert“, so der TEAM-Nachwuchs.

Mit der Festivalidee traf die TEAM voll ins Schwarze: Dank spendierter „Firestone“-Schlafsäcke und eigenem Catering im (fast) trockenen Zelt machte sich auf der Scheeßeler Seenplatte Partyfeeling pur breit. „Trotz des schlechten Wetters waren alle von dem Event restlos begeistert“, freute sich auch TEAM-Geschäftsführer Gerd Wächter. Am Sonntag wurden die TEAMer für ihr Durchhaltevermögen belohnt. Von der „Firestone“-Lounge aus genossen sie den perfekten Blick auf die Hauptbühne, wo „Bosse“ oder „Mumford & Sons“ ihre Shows abzogen.

Krönender Abschluss war dann das Rudelgucken beim EM-Spiel zwischen Deutschland und der Slowakei, bevor am Montagmorgen die Zelte wieder abgebrochen wurden. Schlammig, nass und in Hochstimmung machten sich die Festivalgäste auf dem Heimweg: „Es war einfach nur klasse. Wir kommen im nächsten Jahr wieder.“

< Zurück zur Übersicht