Profis leisten etwas und das Können kennt dabei keine Grenzen: Das haben die besten jungen Handwerksprofis im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2017 erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Bereits zum 66. Mal wurden in diesem Jahr die besten Gesellinnen und Gesellen des Handwerks ausgezeichnet. Der Branchen-Beste war ein Reifen Lorenz – Mitarbeiter: Velislav Hinkov ist derzeit als Vulkaniseur in der Nürnberger Filiale an der Nopitschstraße beschäftigt.

Die Festveranstaltung fand im Rahmen der zweiten „Europäischen Woche der Berufsbildung“ statt, mit der die EU-Kommission auch in diesem Jahr die hohe Bedeutung der beruflichen Bildung unterstreicht. Die EU-Kommissarin für Soziales und Beschäftigung, Marianne Thyssen, übermittelte per Videobotschaft wiederum ihre Glückwünsche an alle Siegerinnen und Sieger.

Anne-Marie Descôtes, die französische Botschafterin in Deutschland, überreichte gemeinsam mit ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer den ersten Bundessiegern, die von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, unterzeichneten Urkunden. Der Bundespräsident ist Schirmherr des Leistungswettbewerbs.

Im Wettbewerbsberuf „Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik“, der auch bei Reifen Lorenz ausgebildet wird, konnte sich der Reifen Lorenz Mitarbeiter Velislav Hinkov als erster Bundessieger durchsetzen. Die Teilnahme am Bundesleistungswettbewerb ist keine Selbstverständlichkeit. Es braucht persönliche Einsatzfreude, großes Interesse und natürlich auch enormes Engagement für den Beruf. Dieses Engagement wird auch vom jeweiligen Unternehmen und den Ausbildern an den Tag gelegt. Von den rund 3.000 Gesellen, die sich auf bis zu drei Ebenen an den landesweiten Ausscheidungswettbewerben beteiligt haben, konnten sich 735 Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf der Bundesebene messen. In rund 100 Wettbewerbsberufen (inklusive Fachrichtungen) konnten sich 258 von ihnen über die besondere Auszeichnung der ersten drei Plätze freuen.

Velislav Hinkov wurde bei Reifen Lorenz im Berufsbild „Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik” im Lkw-Reifenrunderneuerungswerk in Feuchtwangen ausgebildet, und schloss die Ausbildung im März 2017 ab. Neben der Reifenrunderneuerung ist die Reifenreparatur ein elementarer Baustein der Ausbildung. Eine Reifenreparatur ist bei Reifen jeder Art und Größe (je nach Schadenbild) möglich: Von Pkw-Reifen über Lkw-Reifen bis hin zu Reifen für Ackerschlepper oder Erdbewegungsmaschinen. Im Vergleich zu einem Neureifen spart eine fachgerechte Reparatur Kosten und verbessert die Umweltbilanz, da der reparierte Reifen weiter verwendet wird.

Reifen Lorenz gratuliert Velislav Hinkov zu dieser außergewöhnlichen Leistung und freut sich auf eine positive Weiterentwicklung in der Zukunft. Der Beruf des Mechanikers für Reifen- und Vulkanisationstechnik ist einer von drei interessanten und spannenden Ausbildungsberufen bei Reifen Lorenz.